Schlagwörter

, , , ,

Diejenigen, die sich schon etwas länger mit Twitter als Kommunikationskanal und -instrument beschäftigt haben, können sicher mit Hashtags etwas anfangen. Hashtags oder das gute alte Rautezeichen, werden eingesetzt, um Wörter, Aussagen oder Themen in den Vordergrund zu rücken bzw. sie zu kennzeichnen. Das ist auch ganz hilfreich, um Unterhaltungen nicht aus dem Auge zu verlieren oder aber gezielt nach Informationen zu suchen. Hashtags gibt es faktisch zu jedem einzelnen Bereich, genauso viel wie es Wörter gibt. Ich habe mir z.B. mithilfe von Hashtags ein komplettes Monitoring zusammengestellt. Sie können sich auf Tweetdeck Kolumnen speichern und mit Hilfe des abgespeicherten Hashtag wird Ihnen automatisch jeder Tweet angezeigt, der die gesuchte Information enthält.

Mich interessieren, und das aus beruflichen und privaten Gründen, Unterhaltungen und Informationen rund um Gesundheit, Krankheit, Healthcare Marketing und natürlich Social Media an sich.

Rein theoretisch kann man  für jedes Wort, für jede Krankheit, für jede Profession einen Hashtag festlegen. Man muss sich nur darauf einigen und es sollten so viele Leute wie möglich darüber Bescheid wissen und den Hashtag auch benutzen.

Healthcare Hashtag

Kürzlich bin ich auf ein ziemlich spannendes Projekt aus den Staaten aufmerksam geworden – das Healthcare Hashtag Project. Die Idee des Healthcare Hashtags Projekt ist, die Unterhaltungen, die zu den unterschiedlichsten Fragestellungen, Krankheiten oder Berufsgruppen – also jedliche healthcare-relevante Unterhaltung systematisch zu monitoren und zu analysieren. Ich finde das Projekt extrem spannend. Verfolgt mandie Entwicklungen im Gesundheitswesen, so kann man erkennen, dass ständig neue Themen und Fragestellungen aufkommen und man rein theoretisch unendlich lange damit beschäftigen könnte, die Informationen überhaupt erst einmal zu finden. Und dann einen Hashtag nach dem anderen abzuspeichern.

Symplur hat nun eine Plattform zur Verfügung gestellt, auf der healthcare-relevante Hashtags hinterlegt und automatisch monitort werden. Das ermöglicht unterschiedliche Dinge:

  • Zum einen bekommt man einen sehr guten Überblick über die Welt der Medizin bzw. medizinische Themen.
  • Was interessiert die leute? Womit setzen sich gerade bestimmte Berufsgruppen auseinander.
  • Wer steht eigentlich mit wem in Beziehung und wie tangieren bestimmte tagesaktuelle Themen das Gesundheitswesen.
  • Außerdem werden alle Gesundheitskonferenzen erfasst, denen ein Hashtag zugeordnet wird. Im Hinblick auf die Aktualität der Inhalte, der vernetzung und der Wahrnehmung in der Branche könnte es also sein, dass, wer nicht mit einem Hastag um die Ecke kommt, nicht wahrgenommen wird und auf einmal überhaupt keine Relevanz mehr hat.
  • Man kann sich in bestehende Unterhaltungen einklinken und lernt interessante personen, die sich mit ähnlichen Fragestellungen beschäftigen, kennen.

Dieses Projekt ist ein „work in progress“ … und wird es immer sein. Es ist eine kontrollierte Datenbank, nicht ein Wiki, weil sichergestellt wurde, dass jeder einzelne Hashtag geprüft wurde und in Beziehung zu relavanten Informationen gestellt wurde. Gleichzeitig ist es ein „social“ Projekt, jeder ist eingeladen, sich einzubringen und relavante Hashtags einzugeben.

Ich finde die Idee klasse und würde mir wünschen, dass immer mehrHashtags auf diese Weise zur Verfügung gestellt werden. Sehr systematisch, sehr strukturiert und eben informativ.